Fit für den Straßenverkehr

Unsere Viertklässler bereiten sich derzeit auf die Radfahrprüfung vor. Zu der Ausbildung gehört eine theoretische Prüfung, zwei Fahrten auf den Straßen Haunecks in Kleingruppen, sowie das Training auf dem Verkehrsübungsplatz in Bebra. Zum letzten Punkt gibt’s hier mal einige Fotos:

Advertisements

Tipps von der Bus-Schule

Heute hatten wir die NVV-Busschule bei uns an der A-L-S, die wie in jedem Jahr den Erstklässlern wichtige Tipps zum richtigen und damit sicheren Busfahren gegeben haben.
Da diese Hinweise aber für alle interessant und wichtig sind, hier eine kurze Zusammenfassung:
– An der Bushaltestelle immer einen Abstand zum Fahrbahnrand lassen! Die Busse kommen mit der „Schnauze“ ziemlich weit auf den Bürgersteig!
– Beim Einsteigen eine Reihe bilden! „Propfen“ beim Einstieg nerven, sind gefährlich und dauern länger…
– Im Bus den Schulranzen immer absetzen und vor sich auf den Boden stellen!
– Sofern freie Sitzplätze vorhanden sind, diese unbedingt nutzen! Falls man nur einen Stehplatz erhält: Durchgängig gut festhalten!
– Erst aufstehen, wenn der Bus die Haltestelle erreicht hat!

Fahrrad-TÜV

Bevor die Polizisten mit den Viertklässlern zu den Fahrten im Realraum starten, wird beim Fahrrad-TÜV zunächst einmal die Verkehrstauglichkeit des Fahrrades ermittelt.
Die Eltern, die sich als Fahrbegleiter zur Verfügung gestellt hatten, erwiesen sich auch gleich noch als gute Techniker und ermöglichten dem einen oder anderen Kind, doch noch mit dem eigenen Rad an der Übung auf den Straßen Haunecks teilnehmen zu dürfen. Danke dafür! 🙂

Auf dem Verkehrsübungsplatz

20160915_120641

Die beiden vierten Klassen bereiten sich derzeit auf die Radfahrprüfung vor. Dazu waren sie auf dem Verkehrsübungsplatz in Bebra. Im Schonraum konnten noch einmal die wichtigsten Fakten zu den Vorfahrtsregeln und dem Linksabbiegen trainiert werden, bevor in der kommenden Woche das Fahren auf den Straßen in Hauneck auf dem Plan steht. Dabei werden die Schülerinnen und Schüler von Verkehrspolizisten und Eltern begleitet. Nach einer theoretischen und einer praktischen Prüfung können wir dann hoffentlich allen Kindern den heißersehnten „Fahrradführerschein“ aushändigen… 😉

Fahrradunterricht an der A-L-S

fahrrad 2015In dieser Woche fand der Fahrradunterricht der Viertklässler statt. Zwei Polizistinnen der Jugendverkehrsschule begleiteten Kleingruppen mit ca. 5 bis 8 Schülerinnen und Schülern bei Fahrten innerhalb Haunecks. Dabei wurden insbesondere das Beherrschen von Vorfahrtsregeln, sowie das Linksabbiegen im Realraum trainiert. Nach erfolgreicher Teilnahme an diesen Fahrten, sowie einer theoretischen Prüfung erhielten die Kinder den heiß begehrten „Fahrrad-Führerschein“.
Unterstützt wurden die Polizistinnen auch in diesem Jahr wieder von mehreren Eltern, die die Kleingruppen auf den Straßen von Hauneck begleiteten. Vielen Dank für diese wichtige Hilfe!!! 🙂
Leider konnten in diesem Jahr nicht alle Schüler an den Fahrten auf der Straße teilnehmen, da sie nicht über die notwendige Beherrschung des Fahrrades verfügten.
Auch wurden beim von den Polizistinnen durchgeführten „Fahrrad-TÜV“ mehrere Räder moniert, da die Bremsen nicht richtig funktionierten oder die vorgeschriebenen Reflektoren nicht oder nicht richtig installiert waren.
Wir bitten daher alle Eltern, die Räder ihrer Kinder regelmäßig auf ihre Sicherheit hin zu überprüfen. Danke.
Verkehrssicheres_Fahrrad_kleinEine Übersicht über die Dinge, die zur verkehrssicheren Ausstattung eines Fahrrads gehören sehen Sie, wenn Sie auf das kleine Bild klicken!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fahrradunterricht für die Viertklässler

Derzeit läuft wieder der Radfahrunterricht für die Viertklässler in Hauneck.
Im Sachunterricht wurden die Kinder von Frau Pelka und Herrn Kasper fit gemacht in Sachen Vorfahrt, Linksabbiegen und anderen wichtigen Straßenverkehrsregelungen.
Begleitet von zwei Polizisten waren sie mit ihren eigenen Rädern auf den Straßen in Hauneck unterwegs, um genau an den Stellen, an denen sie auch in den nächsten Jahren noch viele Male vorbeifahren werden, das richtige Verhalten im Straßenverkehr praktisch einzuüben. Den Abschluss bildet eine praktische und eine theoretische Prüfung, um den „Fahrrad-Führerschein“ zu erhalten.

Busschule

Heute war die „Busschule“ zu Besuch in der ersten Klasse. Ein „echter“ Busfahrer hat den Kindern in einem Film gezeigt, welche Gefahren es beim Mitfahren im Schulbus gibt und wie man sie umgehen kann. Danach wurde es ganz praktisch: Alle Erstklässler erlebten während einer Busfahrt, welche Kräfte beim Bremsen auf sie wirken. Besonders eindrucksvoll wurde dies durch eine lebensgroße Figur verdeutlicht, die beim Bremsvorgang im Mittelgang des Busses nach vorne schlitterte. Wetten, dass sich die Erstklässler bei der nächsten Busfahrt gut festhalten…?

Verlängerung der Verlegung der Bushaltestelle in Oberhaun

Wegen weiteren Straßenbaumaßnahmen kann die Bushaltestelle Oberhaun West (Wendehammer) vom Linien- und Schulbusverkehr voraussichtlich ab der KW 5 wieder nicht angefahren werden. Eine Rückverlegung der Haltestelle in den Wendehammer  ist nach Absprache mit der Busbetreibergesellschaft RKH nicht sinnvoll und wird deshalb derzeit nicht vorgenommen.
Daher bleibt die Bushaltestelle in der Brunnenstraße vor der Kirche eingerichtet. Diese  ist mit einem provisorischen Hinweisschild versehen.
Die Anwohner werden gebeten, den Fahrbahnbereich im Kirchenumfeld nicht zum Halten u. Parken zu benutzen, um die Umfahrung für die Schulbusse zu gewährleisten und Fahrplanverzögerungen zu vermeiden.
Die Eltern der Schulkinder werden gebeten, die Kinder auf die außergewöhnlichen Umstände hinsichtlich des Schulweges hinzuweisen.

Verlegung der Bushaltestelle in Oberhaun

Wegen den anstehenden Straßenbaumaßnahme in der Lindenstraße im Ortsteil Oberhaun kann die Bushaltestelle Oberhaun West (Wendehammer) vom Linien- und Schulbusverkehr nicht angefahren werden.  Ab Montag, dem 07. November 2011,

wird eine Bushaltestelle in der Brunnenstraße vor der Kirche eingerichtet. Diese wird mit einem provisorischen Hinweisschild versehen.

Die Anwohner werden gebeten, den Fahrbahnbereich im Kirchenumfeld nicht zum Halten u. Parken zu benutzen, um die Umfahrung für die Schulbusse zu gewährleisten und Fahrplanverzögerungen zu vermeiden.

Die beauftragte Baufirma wird in der Lindenstraße im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten für die Fußgänger einen Notweg zur Verfügung stellen.

Die Eltern der Schulkinder werden gebeten, die Kinder auf die außergewöhnlichen Umstände hinsichtlich des Schulweges, dieser befristeten Situation hinzuweisen.

Der erste Teil der Straßenbaumaßnahme wird voraussichtlich bis zum 23. Dezember 2011 andauern.

Verkehrsdetektive

Zusammen mit einigen Sponsoren hat der ADAC dafür gesorgt, dass aus den Schülern der Klasse 1 „Verkehrsdetektive“ wurden.
In einer bundesweiten Aktion wurden Sicherheitswesten an die Erstklässler verteilt, die neben der Farbe auch durch eine Vielzahl reflektierender Felder bestens für den Schulweg in der dunklen Jahreszeit geeignet sind. Denn das haben die Kinder im Sachunterricht schon längst gelernt: Es ist wichtig, gesehen zu werden, und das geht am besten mit heller oder reflektierender Kleidung.
Wie auf dem Foto zu sehen ist, kommen die „coolen“ Westen mit dem großen Rückenaufdruck und der leuchtend gelben Kapuze bestens bei den Kindern an!

Aktionswoche „Zu Fuß zur Schule“

Frankfurt  – Es ist ja meistens gut gemeint, wenn Eltern ihre Kinder morgens zur Grundschule bringen. Doch die Großen tun den Kleinen damit keinen Gefallen, denn durch das „Eltern-Taxi“ lernen die Kinder erst mit Verzögerung, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Besser ist es, die Kinder – sofern möglich – zu Fuß gehen zu lassen. Darauf weist die Unfallkasse Hessen (UKH) aus Anlass der Aktionswoche „Zu Fuß zur Schule“ hin, die vom 22. September bis 1. Oktober stattfindet. Kinder, die an der frischen Luft zur Schule gehen, erleben ihre Umwelt aktiv. Sie lernen auch, selbst Verantwortung im Straßenverkehr zu übernehmen und gehen Schritt für Schritt sicher in Richtung Selbstständigkeit. Die Bewegung hat weitere Vorteile. Sie stärkt die Abwehrkräfte, beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Haltungsschäden und Übergewicht vor. Im Auto dagegen ist die Bewegungsfähigkeit der Kinder eingeschränkt, sie werden bequem und dazu verleitet, Anstrengungen zu vermeiden. „Es hat sich auch gezeigt“, sagt UKH-Geschäftsführer Bernd Fuhrländer, „dass Kinder, die zu Fuß zur Schule gehen, besser in räumlichen Zusammenhängen denken können, als wenn sie gefahren werden. In der Schule ist dies ein Vorteil, etwa im Fach Mathematik.“
Apropos Schule: Wenn Kinder ihre Erlebnisse schon auf dem Schulweg mit ihren Freunden austauschen, sind sie eher bereit für den Unterrichtsstoff. Sie lernen dann ruhiger und konzentrierter als Kinder, die ihre Kumpel erst in der Klasse sehen und sich erst einmal „ausquatschen“ wollen.

Die Unfallkasse Hessen ist die gesetzliche Unfallversicherung für rund 900.000 hessische Schulkinder. Der Versicherungsschutz ist kostenfrei. Weitere Informationen rund um die gesetzliche Schülerunfallversicherung gibt es unter www.ukh.de.

Extra für Schulanfänger und ihre Eltern ist die neue Webseite zur Verkehrserziehung www.molli-und-walli.de konzipiert worden.

Originaltext: Unfallkasse Hessen

Fahrrad fahren – aber sicher!

Fit für den Straßenverkehr – so könnte das derzeitige Motto des Verkehrsunterrichts in beiden vierten Klassen lauten. Zusammen mit Herrn Wegener von der Polizei fahren die Kinder in kleinen Gruppen durch die Straßen Haunecks, um in ihrem Realraum mit der Bedeutung der Verkehrszeichen und den Regeln des Straßenverkehrs vertraut zu werden. Begleitet werden sie stets von einem Elternteil. Daher auch auf diesem Wege: Danke für die Mithilfe! Den Abschluss des Fahrtrainings bildet in einigen Tagen eine praktische und theoretische Prüfung. Wir drücken allen Viertklässlern die Daumen!

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑