Freude über die Schöpfung

In den letzten Wochen ist die Natur um uns herum so unglaublich schnell und vielfältig „explodiert“, dass wir dies im Religionsunterricht in der ersten Klasse zum Anlass genommen haben, über die Schönheit der Schöpfung nachzudenken. Dabei ist auch der Legekreis mit Naturmaterialien entstanden. Auf Anregung von Linnart erweiterten wir den Kreis auch noch um die Kinder der Klasse… 🙂

Advertisements

Die Kirche im Dorf

Eine kleine Mini-Exkursion unternahmen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2b zur evangelischen Kirche in Unterhaun. Sowohl von außen als auch von innen wurde das Gotteshaus genauer unter die Lupe genommen.
Was genau die Kinder dort machten, könnt ihr vielleicht in der nächsten Schulzeitung nachlesen… 😉

Mit Abraham auf dem Weg

Im Religionsunterricht der Klasse 1 haben die Kinder die Geschichte von Abraham und seiner Frau Sara gehört. Zum Abschluss fassten die Schülerinnen und Schüler das Gehörte in einem großen Legebild zusammen.
Da kann man dann bei genauem Hinsehen vom Ausgangsort Haran, dem Weg ans versprochene Ziel, der Trennung von Lot bis hin zum Versprechen unter dem Sternenhimmel, dem Besuch der drei Gäste und der erhofften Geburt von Isaak Vieles entdecken… 🙂

Großartiger Antwortbrief

In den letzten Wochen vor Beginn der Sommerferien hatte unser Religionslehrer Stefan Kasper im Reliunterricht der beiden vierten Klassen das Buch „Emma oder Die unruhige Zeit“ der Kinderbuchautorin Ursula Fuchs vorgelesen.
In diesem Buch wird auf sehr einfühlsame Weise beschrieben, wie das Mädchen Julia zusammen mit seiner Puppe Emma den zweiten Weltkrieg erlebt. Im Vorwort erfährt man zudem, dass Ursula Fuchs darin eigentlich ihre eigene Geschichte erzählt. Da das letzte Kapitel des Buches mit einem offenem Ende die Leser im Ungewissen lässt, ob die Situation für die Protagonisten positiv ausgeht, ließ es den Viertklässlern keine Ruhe, so dass schnell der Wunsch aufkam, die Autorin zu kontaktieren.
Recherchen ergaben, dass Frau Fuchs mittlerweile 84 Jahre alt sein müsste. Da die Privatanschrift nicht zu ermitteln war, erhielten die Kinder Unterstützung vom Oetinger-Verlag, der einen Brief mit Fragen zur Fortsetzung von Julias Erlebnissen – bzw. den Erlebnissen von Ursula Fuchs – an die Autorin weiterleiteten.
Und nun haben die Schülerinnen und Schüler tatsächlich Antwort erhalten!
In einem vierseitigen, sehr liebevoll geschriebenen Brief erklärt Frau Fuchs, wie es mit ihr und ihrer Familie nach Kriegsende weiterging, und dass eine Kiste mit Kinderbüchern, die sie auf einem Dachboden fand, in der schwierigen Nachkriegszeit ihren größten Schatz darstellte. Zu dem Motiv für das Schreiben des Buches antwortet Ursula Fuchs: „Ich dachte mir, wenn die Kinder wissen, wie schlimm der Krieg ist, werden sie sich umso mehr nach dem Frieden sehnen.“ Und damit bleibt das Buch auch 38 Jahre nach seinem Erscheinen (leider) immer noch genau so aktuell wie am ersten Tag…

Spende für die Schülerbücherei

Bücherspende Kirchengemeinde

Von der evangelischen Kirchengemeinde Unterhaun erhielten wir eine Spende, um Kinderbibeln und Bibelbilderbücher für die Schülerbücherei anzuschaffen!
Herzlichen Dank für die Unterstützung! 🙂
Die Schülerinnen und Schüler können sich dann nach der Wiedereröffnung der Bücherei vor allem auf die wunderbaren Illustrationen des niederländischen Malers Kees de Kort freuen, die in ihrer Ausdruckskraft unübertroffen sind!

Bald ist Nikolaus-Tag!

Sicherlich werden wieder einige unserer Schülerinnen und Schüler am 6. Dezember „Kläuschen gehen“.
Da sich das „Kläuschen“ vom Bischof Nikolaus ableitet, hier mal wieder die Alternative zu den üblichen – und leider sehr inhaltsleeren – Kläuschensprüchen:

Ich grüße euer ganzes Haus,Nikolaus 2013

mich schickt der Bischof Nikolaus.

Ich hab ein kleines Säckchen hier,

ob du was gibst, das liegt bei dir.

Doch legst du etwas nun hinein,

soll dir mein Dank wohl sicher sein.

Weitere Infos zum Nikolaus gibt’s HIER!

Aus Trauer wird Freude

Im Religionsunterricht der Klasse 2a haben wir zum Abschluss der Einheit „Passion und Ostern“ zwei Bodenbilder mit bunten Tüchern gelegt.
Beim ersten Bild versuchten wir uns in die Karfreitags-Trauer der Jünger einzufühlen. Die Kinder entwickelten schnell Vorstellungen über die Farben und Bilder, die sie mit den Tüchern darstellen wollten.
Bei der Darstellung des Ostergeschehens entwickelten die Kinder das erste Bild weiter und nahmen entscheidende Veränderungen vor: der Himmel zeigt wieder Blau, die Sonne scheint, in der Grabhöhle steht ein Engel im grellgelben Licht, flankiert von Maria und Maria Magdalena. Aber auch die noch zweifelnden Jünger, sowie die Emmaus-Jünger finden an den Rändern noch ihren Platz im frühlingshaften und hoffnungsvollen Grün.

Die Kirche im Dorf wahrnehmen


In letzter Zeit begaben sich die Kinder der Klassen 2a und 2b mehrmals im Religionsunterricht auf einen kleinen Spaziergang zur Unterhauner Kirche. Ziel war es, die Kirche genauer wahrzunehmen und kennenzulernen. Die Außenansicht wurde gezeichnet, sowie ein Hinweis zur Entstehungszeit der Kirche gesucht. Beim anschließenden Besuch wurde das Kircheninnere besonders in Augenschein genommen. Da gab es ein ziemlich neues Taufbecken zu bewundern, und die Spielweise der Orgel wurde erläutert. Wie in einer kleinen Andacht wurden unterschiedliche Lieder und Texte aus dem Gesangbuch vorgetragen.

Helfende Hände

carsten gohlke
Am 17.07.2014 war der hr4-Moderator Carsten Gohlke zu Besuch an der A-L-S. Er berichtete von der von ihm mitinitiierten Hilfsaktion „Hilfe für die Kawit Highschool“ auf den Philippinen. Zusammen mit einigen Mitstreitern hatte er mitgeholfen, die Schule nach dem schrecklichen Taifun im letzten November wieder aufzubauen.
Nach der Begrüßung sangen die Viertklässler  das Lied „Es gibt immer eine helfende Hand“, mit dem sie das Motto der Veranstaltung passend vorgaben. Die Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 1 bis 4 waren ein aufmerksames und interessiertes Publikum, fragten nach und wollten schon ganz genau wissen, was mit den rund 550 Euro, die von der A-L-S in verschiedenen Aktionen aufgebracht wurden, für den Wiederaufbau der Schule geleistet werden konnte.
Carsten Gohlke beantwortete geduldig alle Fragen, zeigte Filmausschnitte aus der Hessenschau und erzählte viele persönliche Eindrücke von der Hilfsaktion, die erkennen ließen, dass das Projekt neben aller Euphorie sehr viel Energie und Durchhaltewillen verlangt hatte.
Letztlich wurde bei dem Vortrag klar, dass es genau diese Menschen braucht, die sich immer wieder für die gute Sache einsetzen. Denn wie sagt ein afrikanisches Sprichwort: „Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern.“

Nachlese zum Weihnachtsmarkt in Unterhaun

sternAm 14.12.2013 fand der erste „klingende“ Weihnachtsmarkt in Unterhaun statt. Mit sehr viel Liebe fürs Detail war der sonst selten genutzte Platz vor der evangelischen Kirche mit Leben erfüllt worden. Es war sehr beeindruckend, wie die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mit großem Eifer dafür sorgten, dass der Weihnachtsmarkt zu einem besonderen Ereignis werden konnte, der alle Vereine, Verbände, und natürlich die Bevölkerung Haunecks näher zusammenrücken ließ.
An dieser Stelle sei dem Hauptiniator Herrn Gernart daher ganz herzlich für sein Engagement gedankt!
Die Schülerinnen und Schüler der A-L-S erfreuten mit ihrem Liedvortrag die interessierten Zuhörer. Hier auch noch mal ein Dankeschön an alle Schülerinnen und Schüler, die mitgesungen haben!
Und noch einen besonderen Grund zum Danke sagen gibt es:
Die Spendensammlung der Viertklässler für den Wiederaufbau der durch den Taifun zerstörten Schule auf den Philippinen erbrachte 328,46€!!! VIELEN DANK an alle Spenderinnen und Spender!!!

Wir feiern den Nikolaustag

Am 6. Dezember hatten die Viertklässler alle Schülerinnen und Schüler der A-L-S zu einer Nikolausfeier in die evangelische Kirche in Unterhaun eingeladen.
Umrahmt von den Strophen des Liedes „Der Mann mit Bart und Bischofsstab“ hatten die Schüler im Religions- und Musikunterricht kleine Szenen einstudiert, die das Handeln des Bischofs Nikolaus in unsere heutige Zeit transportierten. Mit großer Konzentration trugen sie das Lied und die Sprechszenen ihrem sehr aufmerksamen Publikum vor.
Sie beendeten die Veranstaltung mit dem adventlichen Gospel „This little light of mine“, der viele Kinder als Ohrwurm auf dem Rückweg zur Schule begleitete.

Passion und Ostern im Religionsunterricht erlebbar machen

Im Religionsunterricht der Klassen 3 und 4b haben die Schülerinnen und Schüler die einzelnen Stationen des Leidensweges Jesu und seiner Auferstehung mit bunten Tüchern und kleinen Holzfiguren zu Bodenbildern nachgelegt. Dabei sind sehr interessante und symbolträchtige Ergebnisse entstanden!
Die Bilder zum Karfreitag und zum Ostergeschehen kann man hier auf sich wirken lassen:

Schöpfungspsalm

Im Religionsunterricht der Klasse 4 sind sooo schöne Schmuckblätter mit Auszügen aus dem Psalm 104 entstanden. Da müssen wir doch die Internet-Öffentlichkeit daran teilhaben lassen! 🙂

Religionsunterricht zum alttestamentlichen Schöpfungsbericht

Eine besonders schöne Atmosphäre herrschte in einer der letzten Religionsunterrichts-Stunden der Klasse 4: Im Rahmen eines „Schöpfungsfestes“ wurde die Geschichte von der Schöpfung der Erde aus dem ersten Buch Mose feierlich vorgelesen, während eine Gruppe die einzelnen Szenen mit bunten Tüchern bildlich darstellte und eine weitere Gruppe den Text mit passenden Klängen auf verschiedenen Instrumenten begleitete.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑