Besuch im Wortreich

Einen kreativen Ausflug in die Welt der Sprache und Kommunikation unternahm die Klasse 3b.
Im „Wortreich“ in Bad Hersfeld lässt sie Vieles selbst ausprobieren, was offensichtlich gut ankam! 🙂

Advertisements

Auf den Spuren von Giraffe & Co.

Einen ereignisreichen Tag verlebten die Schülerinnen und Schüler der 3a zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Frau Klee und unserer Sekretärin Frau Huff. Mit Linienbus und Bahn machten sie sich auf in die thüringische Landeshauptstadt Erfurt, um den dortigen Zoo zu besuchen.
Der erste Programmpunkt war eine eineinhalbstündige Zooschule, die von der Zooführerin Carolin bestens vorbereitet war und bei der die vielen Fragen rund um Elefant, Erdmännchen und Löwe hervorragend beantwortet wurden. Danach war Mittagspause mit Gelegenheit zum Besuch des Streicheltiergeheges und des Spielplatzes.
Im Anschluss wurde noch der Rest des Zoos erkundet: Die Nashörner, Bisons, Zebras, sowie die verschiedenen Affenarten waren dabei echte Highlights.
Müde, aber mit vielen tollen Eindrücken trat die Klasse am Nachmittag die Heimreise an und wurde von den Eltern am Bahnhof in Bad Hersfeld in Empfang genommen.
Alle Kinder waren beeindruckt von der Größe des Zoos und erfüllt von dem schönen, gemeinsamen Erlebnis. 🙂

Ein Tag auf dem Bauernhof

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 2a und 2b verlebten einen interessanten Tag auf dem Bauernhof der Familie Klee in Reckrod. Nach gemeinsamer Busfahrt bis Arzell wurde zunächst der Weg zum Bauernhof zu Fuß zurückgelegt. Im Mittelpunkt des Aufenthalts stand das Backen von Brot. Aber auch die Schweine und Hühner des Hofs wurden selbstverständlich genau unter die Lupe genommen.
Am Ende des Vormittags konnte dann jedes Kind ein selbstgebackenes Brot mit nach Hause nehmen. Das Essen des „eigenen“ Brotes zu Hause wird bestimmt ein ganz besonderer Genuss! 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Kirche im Dorf

Eine kleine Mini-Exkursion unternahmen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2b zur evangelischen Kirche in Unterhaun. Sowohl von außen als auch von innen wurde das Gotteshaus genauer unter die Lupe genommen.
Was genau die Kinder dort machten, könnt ihr vielleicht in der nächsten Schulzeitung nachlesen… 😉

Welttag des Buches 2018

Anlässlich des Welttages des Buches unternahmen die beiden vierten Klassen einen Ausflug nach Bad Hersfeld, um in der Hoehlschen Buchhandlung ein Buchpräsent entgegenzunehmen und sich an einem Bücherquiz zu beteiligen.
Natürlich wurde der Ausflug auch genutzt, um eine kleine Qualitätskontrolle in einer der Bad Hersfelder Eisdielen durchzuführen… 😉

Wandertag der Klasse 1

Im Unterricht hatten die Kinder der ersten Klasse das Buch „Gackitas Ei“ gelesen und sich im Sachunterricht mit der Entwicklung von Küken beschäftigt. Da lag es nahe, sich auch mal einige ausgewachsene Hühnerexemplare anzuschauen.
Bei tollstem Sommerwetter machten die Schülerinnen und Schüler zunächst eine kurze Rast an der alten Kirchenruine in Unterhaun, bevor es unter blühenden Bäumen hindurch weiter hoch auf den Johannesberg ging. Neben der Beobachtung, der Fütterung und dem Streicheln der Hühner kam aber auch der Spaß auf dem nahegelegenen Spielplatz nicht zu kurz. Ein wunderbarer Wandertag…! 🙂

Exkursion zur Bäckerei Gerlach

Die Klasse 3b bearbeitet im Sachunterricht zur Zeit das Thema „Vom Korn zum Brot“. Da bot es sich natürlich an, die Bäckerei in Unterhaun zu besichtigen.
Die Kinder wurden sehr nett empfangen, bekamen interessante Details gezeigt und konnten selbst Brezeln backen. Um die Wartezeit des Backens auf angenehme Weise zu überbrücken, wurde den Schülerinnen und Schülern ein leckeres Frühstück angeboten. Vielen Dank an die Mitarbeiter der Bäckerei Gerlach für die Gastfreundschaft! 🙂

Stadtführung einmal anders

Im Rahmen des Sachunterricht-Themas „Bad Hersfeld“ haben die Klassen 4a und 4b eine Stadtführung durchgeführt. Stadtführer waren diesmal die Kinder selbst, die kleine Vorträge vorbereitet hatten, in denen sie ihren Mitschülerinnen und -mitschülern alle wichtigen Informationen zu Denkmälern und geschichtsträchtigen Bauwerken weitergaben.
Durch diese spannenden Beiträge und den interessanten Museumsbesuch sind die Kinder nun zu richtigen Bad Hersfeld-Experten geworden! 🙂

Strom aus der Mühle

Im Sachunterricht der Klasse 3 beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema „Elektrizität“. Da lag es natürlich nah, der Nieding’schen Mühle in Unterhaun einen Besuch abzustatten:
Hier wird nämlich schon lange nichts mehr gemahlen, sondern mit Wasserkraft Strom produziert!
Danke an Familie Nieding für die Klassenführung! 🙂

Wasserdetektive

20161115_104312

Alle finden es selbstverständlich: Dreht man den Wasserhahn auf, dann fließt eben Wasser heraus. Aber: Woher kommt das eigentlich?
Das wollten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a wissen und besuchten daher das Wasserwerk auf dem Frauenberg in Bad Hersfeld. Herr Garweg von den Stadtwerken hatte sich extra die Zeit genommen, um den Kindern die Anlage zu erklären und Fragen zu beantworten. Danke dafür! 🙂
Und jetzt kennen sich die Kinder aus mit Rohwasser oder der Filterung. Sie wissen, woher das Wasser für die Stadt Bad Hersfeld kommt und wie lang das Hauptleitungsnetz ist.
Also: Exkursion geglückt!
In den nächsten Tagen ergänzen wir den Beitrag noch mit eigenen Texten der Kinder!

Vom Korn zum Brot

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die beiden dritten Klassen haben sich auf eine Forschungsreise begeben: Woher kommt denn eigentlich unser Brot? Das galt es zu klären.
Also musste selbst Mehl gemahlen, Rezepte gelesen und Zutaten richtig zusammengebracht werden, damit man anschließend leckere eigene Brötchen frisch aus dem Backofen probieren konnte.
Aber auch der Frage, wie die „Profis“ die Brote herstellen, wurde nachgegangen: Mitarbeiter der Bäckerei „Guter Gerlach“ nahmen sich pro Klasse einen Vormittag Zeit, um den Kindern alle Produktionsschritte vor Ort zu zeigen. Von der Auswahl der unterschiedlichen Mehle bis hin zur Vorbereitung der Lieferungen der frischen Backwaren an die Filialen wurde alles genau inspiziert. Natürlich konnten die Schülerinnen und Schüler auch eigene Backversuche unternehmen. „Ich werde später mal Bäcker“, waren sich einige der Kinder am Ende der toll vorbereiteten Führung sicher… 🙂

Ran ans Mikrofon!

Die Klasse 4 unternahm am 8.7.2016 ihren Abschlussausflug nach Erfurt. Zunächst stand ein ganz besonderer Lernort auf dem Programm: Der Besuch von „Radio F.R.E.I„, bei dem die Schülerinnen und Schüler selbst zu Radiomachern wurden! Nach ausführlicher Besichtigung des Studios und Unterweisung in die Benutzung der Aufnahmegeräte betätigten sich die Kinder der Klasse als Reporter in der Erfurter Innenstadt.
Danach mussten sich alle aber natürlich auch noch ausgiebig erholen:
Im EGA-Park wurde das Schmetterlingshaus besucht, in dem man bei tropischem Klima von bunt schillernden Schmetterlingen umflattert wurde. Draußen wartete dann noch  der RIESIGE Spielplatz, bei dem sich alle ordentlich im Wasser oder mit einem leckeren Eis abkühlen konnten.
Etwas erschöpft, aber voller neuer Erfahrungen kamen die Kinder gegen Abend am DGH in Bodes an, wo sie gleich noch ihr Abschlussfest feierten und gemeinsam übernachteten. Welch eine Ausdauer!

Zeitreise in die Geschichte Hersfelds

Am 3.5.2016 machten sich die Kinder der Klasse 3a zusammen mit der Praktikantin Lena Söder und dem Klassenlehrer Stefan Kasper auf eine historische Spurensuche in Bad Hersfeld. Auch Dank der großartigen Unterstützung durch den Pfarrer der Stadtkirche, Herrn Jäger, wurde dieser Ausflug zu einem besonderen Erlebnis! 🙂
Weitere Fotos vom Ausflug kann man sich anschauen, wenn man auf das Mückenstürmer-Bild klickt!

hersfeld 2

Wir besuchen „Die Eule“ im Buchcafé

Alle Klassen der A-L-S besuchten am 22. Juli 2015 das diesjährige Kinderstück der Bad Hersfelder Festspiele. „Die Eule“ nach einem Märchen der Brüder Grimm wurde im neuen Buchcafé am Brink aufgeführt.
Vor Beginn der Aufführung machten wir erst einmal eine Frühstückspause im Außenbereich der Pizzeria Garda – netterweise durften wir unsere eigenen Speisen und Getränke verzehren, und mussten keine Pizza bestellen… 😉
Am Eingang zum Aufführungsraum wurden wir als Besucher der A-L-S mit einem ganz netten Plakat begrüßt, das Frau Schutz als Mitglied des Serviceteams der Hersfelder Festspiele für uns gestaltet hatte. DANKE dafür! 🙂
Die Bühne war mit einem durchsichtigen Vorhang versehen. Dadurch wirkte der dahinter liegende Dachboden direkt ein bisschen mystisch und geheimnisvoll. In dem etwa einstündigen Theaterstück erfuhren die Kinder, dass die von der Öffentlichkeit durch Gerüchte und eigene Ängste hochstilisierten „Ungeheuer“ sich bei genauerem Hinsehen als nette und harmlose Geschöpfe herausstellen können, während man vor den selbsternannten „Rettern“ und Wortführern – und vor allem vor ihren Taten – wirklich ungeheuerliche Angst bekommen kann. Übertragungen ins aktuelle Weltgeschehen sind hier leicht möglich…
Unser erstes Fazit anhand von Rückmeldungen auf der Rückfahrt nach Hauneck:
Theater im neuen Buchcafé passt gut zusammen. Aber: Für die Festspiele möchten wir wieder gerne in die Stiftsruine zurück! Bitte, bitte!

„Abenteuer Wolf“ im Wildpark Knüll

wildpark 10Die Zweitklässler waren heute gemeinsam im Wildpark Knüll. Unter der Anleitung von zwei erfahrenen Expertinnen nahmen die Klassen an dem Programm „Abenteuer Wolf“ teil. Dabei schlüpften die Kinder spielerisch in die Rolle von Wolfs-Welpen, die den Weg zu ihrer Mutter finden oder gefüttert werden mussten. Das Wolfsgehege wurde zu ausgiebigen Beobachtungen genutzt, um Grundzüge der Wolfssprache zu erlernen. Natürlich kam aber auch das Bestaunen der anderen Tiere des Tierparks nicht zu kurz. Sogar eine neugeborene Ziege konnte bei ihren ersten Gehversuchen beobachtet werden. Am Ende der Veranstaltung erhielt jede Klasse die Auszeichnung „Wolfsexpertin“! Für viele Kinder war klar: „Das war nicht mein letzter Besuch im Wildpark Knüll!“ 🙂


Weitere Fotos von dem Ausflug kann man HIER ansehen!

Die Kirche im Dorf wahrnehmen


In letzter Zeit begaben sich die Kinder der Klassen 2a und 2b mehrmals im Religionsunterricht auf einen kleinen Spaziergang zur Unterhauner Kirche. Ziel war es, die Kirche genauer wahrzunehmen und kennenzulernen. Die Außenansicht wurde gezeichnet, sowie ein Hinweis zur Entstehungszeit der Kirche gesucht. Beim anschließenden Besuch wurde das Kircheninnere besonders in Augenschein genommen. Da gab es ein ziemlich neues Taufbecken zu bewundern, und die Spielweise der Orgel wurde erläutert. Wie in einer kleinen Andacht wurden unterschiedliche Lieder und Texte aus dem Gesangbuch vorgetragen.

Auf Hühner-Besuch in Bodes

In den ersten Klassen ging es in den Wochen vor Ostern rund um das Thema „Vom Ei zum Küken“. Da durfte natürlich ein Besuch bei Paulas Oma nicht fehlen, die selbst Hühner auf ihrem Hof hat. Die Erstklässler durften die Hühner füttern, beobachteten deren Verhalten und stellten viele Fragen. Als Dankeschön sangen die Kinder Paulas Großeltern und dem spontan dazugestoßenen Bodeser Landwirt Hartmut Nuhn zwei passende Lieder: „Der Hühnerhof“ und „Tick, tick, tick, was klopft denn da im Ei“ wurden freudig und dankbar angestimmt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Alles ist für irgendetwas gut…

Am Donnerstag, den 03.04.2014 wollten die beiden ersten Klassen eigentlich mit dem Zug nach Fulda fahren, um die Sonderausstellung „Vom Ei zum Küken“ in der KinderAkademie zu besuchen. Leider kam die Gruppe nur bis Hünfeld, weil die weitere Bahnstrecke gesperrt war. Der zugesagte „Schienenersatzverkehr“ kam leider auch nicht, sodass überlegt werden musste, wie alle wieder nach Unterhaun zurückkommen könnten.
Und jetzt beginnt der tolle Teil des ansonsten ja eher missglückten Ausflugs:
Es war gar kein Problem, einige Eltern zu gewinnen, die sich sofort in ihr Auto setzten und die Kinder zurück an die Schule brachten! Sogar der Gemeindebus von Hauneck kam zum Einsatz, weil unser Bürgermeister Herr Preßmann „Grünes Licht“ gab und ein Mitarbeiter des Gemeindebauhofs kurzerhand den Fahrdienst übernahm!
Für so viel handfeste Hilfsbereitschaft möchten wir hier einfach mal D A N K E sagen!!!

Zugfahrt April 2014
Hier auf dem Foto war noch alles in Ordnung. Voller Freude warteten die Schülerinnen und Schüler auf den Zug, der sie nach Fulda bringen sollte. Eigentlich… 😉

Stadtrundgang und Museumsbesuch der Klasse 3 in Bad Hersfeld

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 haben kleine Texte zu ihrer letzten Exkursion geschrieben, die sie zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Tanja Sippel unternommen haben:

Die StiftsruineHEF 3, modell stiftsruine

Hier sieht man die Stiftsruine von oben. Die Stiftskirche brennt im Jahr 1761 ein bisschen ab. Die Stiftskirche ist dann zu einer Stiftsruine geworden. Seitdem wird sie Stiftsruine genannt. Seit 1951 gibt es dort herrliche Festspiele.
Maja

TürmerHEF 3, türmer

Der Türmer wohnte bis 1901 auf dem Stadtkirchenturm. Er hatte zwei lange Rohre. Ein Rohr hatte der Türmer um Alarm zu schlagen, wenn es brannte und das andere Rohr hatte er zum Rufen. Zum Beispiel, wenn er Kartoffeln brauchte, dann wollte er nicht die fast 300 Stufen runter laufen. Er konnte mit dem Rohr den Leuten zurufen, dass er Kartoffeln braucht. Dann ließ er einen Strick runter und die Leute gaben an dem Strick die Kartoffeln hoch.
Wir durften auch mal in das Alarmrohr blasen und das war nicht einfach!
Leticia

HEF 3, vitalis originalVitaliskreuz

Das ist das originale Vitaliskreuz. Es ist unglaublich, denn die Schrift darauf wurde bis heute nicht entziffert. Das Kreuz ist aus Stein und sehr schwer.
David

HEF 3, vitalis außenDas Vitaliskreuz zur Erinnerung an die Vitalisnacht aufgestellt. Vor der Stadtmauer steht die Nachbildung. Im Museum ist das echte Kreuz.
Mark

Postkutsche

HEF 3, kutscheAls die Menschen noch keine Autos hatten, fuhren sie mit Kutschen. Eine Postkutsche diente dazu Post auszuteilen. In die Postkutsche passten mindestens sieben Leute hinein. Die Räder waren groß. Pferde zogen die Kutsche. Sie fuhr von Hersfeld nach Raboldshausen. Im Museum haben wir die Kutsche gesehen und durften uns sogar reinsetzen.
Lisa

HEF 3, gucklochDas Guckloch

Man denkt bestimmt, dass diese Kugel mit einem Loch ein Halter für Waffen ist, aber in Wirklichkeit ist es ein Guckloch. So etwas gibt es jetzt immer noch in den Haustüren, nur es heißt Türspion. Früher gab es diese Gucklöcher in den Toren, damit sie gucken konnten, ob Gegner an der Tür waren oder nicht. Sie konnten es nach unten, nach oben, nach links und nach rechts drehen. Was auch gut war, ist dass sie durch das Loch schießen konnten, aber die Gegner nicht. Sie konnten sogar das Guckloch schließen, indem sie die Seite, wo kein Loch ist, nach außen drehten.
Natalie

 

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑