Infos zur Notbetreuung ab dem 19. April

  • Die Notbetreuung kann nur nach vorheriger schriftlicher Anmeldung genutzt werden. Das entsprechende Formular muss der Schule bis Freitag, 8:30 Uhr vorliegen. Sie können es HIER herunterladen.
  • Voraussetzung für die Betreuung eines Kindes ist ein schriftlicher Arbeitsnachweis der Eltern.
  • Ab 7:30 Uhr ist eine Lehrkraft anwesend. Die Notbetreuung endet um 12:30 Uhr.
  • Pakt-Kinder können nach entsprechender Absprache bis längstenfalls 15:00 Uhr betreut werden.
  • Aufgrund der Testpflicht besteht entweder die Möglichkeit, dass sich die Kinder zwei Mal wöchentlich an der Schule selbst testen. Dann benötigen wir die Einwilligungserklärung. Alternativ können sie auch eine Bescheinigung über einen negativen Bürgertest vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Hervorgehobener Beitrag

Update: Weiterhin Distanzunterricht

Da in unserem Landkreis die Infektionszahlen so hoch sind, können wir nicht ab dem kommenden Montag in das Wechselmodell starten, sondern müssen weiterhin Distanzunterricht anbieten. Eine entsprechende Veröffentlichung der Osthessen-News können Sie HIER nachlesen.

Über die Lerninhalte, die Ihr Kind im Homeschooling erledigen soll, werden Sie direkt über die Klassenlehrkräfte informiert. Die meisten Materialien werden Sie – wie gewohnt – auf den Klassenpadlets finden.

Wir werden auch weiterhin eine Notbetreuung anbieten. Alle wesentlichen Fakten dazu finden Sie im gesonderten Beitrag auf der Website, den Sie HIER aufrufen können.

Hervorgehobener Beitrag

Testpflicht

Das Hessische Kultusministerium hat beschlossen, dass ab sofort eine Testpflicht für die Schülerinnen und Schüler besteht. Sobald es die Infektionszahlen wieder zulassen, dass die Kinder an der A-L-S beschult werden können, werden sie zwei mal pro Woche die Gelegenheit erhalten, sich an der Schule selbst zu testen. Diese Selbsttests finden im Klassenraum statt und werden von einer Lehrkraft begleitet. Das benötigte Material wird den Kindern kostenfrei von der Schule zur Verfügung gestellt. Diese Regelung gilt auch für den Besuch der Notbetreuung.

Alternativ kann ein Kind auch bescheinigen, dass es innerhalb der vergangenen 72 Stunden mit einem „Bürgertest“ negativ getestet wurde. In diesem Fall muss es an dem von der Schule angebotenen Selbsttest nicht teilnehmen.

Für die Teilnahme an den Selbsttests benötigen wir die Einwilligungserklärung der Eltern. Diese können Sie HIER herunterladen. Bitte geben Sie diese Ihrem Kind mit in die Schule oder senden Sie sie vorab per E-Mail an die Schule zurück.

Sollte uns weder ein negatives Testergebnis noch eine ausgefüllte Einwilligungserklärung vorliegen, darf Ihr Kind leider nicht am Unterricht oder der Notbetreuung teilnehmen.

Ein aktuelles Elternschreiben des Hessischen Kultusministeriums, in dem auch die Testpflicht genauer erläutert wird, können Sie HIER nachlesen.

Hervorgehobener Beitrag

AntonApp

Wir sind sehr froh, dass wir mit der AntonApp eine Lernplattform gefunden haben, in der die Kinder im Homeschooling wirklich gut aufbereitete Übungen vorfinden.
Die Lehrkräfte bereiten die Arbeit mit der AntonApp vor, indem sie passende Übungen „anpinnen“. Damit alle Schülerinnen und Schüler schnell genau diese vorausgewählten Übungen finden, haben wir eine Kurzanleitung entwickelt, die Sie HIER  herunterladen können.

Hervorgehobener Beitrag

Antigen-Selbsttests nach den Osterferien

Nach den Osterferien sollen alle Schülerinnen und Schüler die kostenlose Möglichkeit erhalten, sich zwei Mal pro Woche selbst auf das Coronavirus zu testen.
Alle Informationen finden Sie in dem Elternschreiben des Kultusministeriums, zu dem Sie HIER gelangen!

Wie solch ein Selbsttest abläuft, wird auf kindgerechte Weise HIER in einem Video gezeigt.

Damit Ihr Kind an dem Selbsttest teilnehmen kann, muss eine Einwilligungserklärung der Eltern vorliegen. Diese können Sie HIER herunterladen.

Die zugehörige Datenschutzerklärung können Sie HIER nachlesen.

Notbetreuung bis zu den Osterferien

  • Die Notbetreuung kann nur nach vorheriger Anmeldung genutzt werden.
  • Ab 7:30 Uhr ist eine Lehrkraft anwesend. Die Notbetreuung endet um 12:30 Uhr.
  • Pakt-Kinder können nach entsprechender Absprache bis längstenfalls 15:00 Uhr betreut werden.
  • Letzter Tag vor den Osterferien ist Donnerstag, der 1.4.2021. An diesem Tag endet die normale Betreuung für die Erst- und Zweitklässler um 11:25 Uhr, für die Dritt- und Viertklässler um 12:30 Uhr. (Betreuung im Pakt endet wie an den anderen Tagen um 15:00 Uhr)

Schulschließung ab Donnerstag, den 25.3.2021

Der Schulträger halt folgende Information veröffentlicht:
„Aufgrund weiter stark steigender Infektionszahlen im Kreisgebiet erlässt der Landkreis Hersfeld-Rotenburg eine neue Allgemeinverfügung, die am Donnerstag, 25. März in Kraft tritt. Ab diesem Tag und bis einschließlich 16. April werden die Schulen im Landkreis für die Jahrgänge 1-6 geschlossen. Eine Notbetreuung ist in allen Einrichtungen sichergestellt (gilt für die Schulen nicht während der hessischen Osterferien). Hierauf haben sich die Mitglieder des Verwaltungsstabs des Landkreises in Abstimmung mit dem Staatlichen Schulamt und Harald Preßmann, Sprecher der Bürgermeister im Kreis, geeinigt.
Auch das Gesundheitsamt des Kreises hat die Entscheidung, Kindergärten und Schulen aufgrund vorliegender, flächendeckender Infektionscluster zu schließen, ausdrücklich begrüßt. Amtsärztin Adelheid Merle sagt: „Derzeit sind vor allem Kindergärten im Ostkreis betroffen, aber auch in Kirchheim, Bebra und weiteren Kommunen. Elf Einrichtungen sind per Einzelverfügung geschlossen und einzelne Gruppen in Quarantäne gesetzt worden. Da die britische Virus-Mutation B1.1.7. derzeit vermehrt um sich greift, ist es sinnvoll, im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes umfassende Quarantänisierungen anzuordnen.“
Eltern und Erziehungsberechtigte sowie die Verantwortlichen in Schulen und Kindergärten haben nach der heutigen Sitzung des Verwaltungsstabs nun einen Tag Vorlauf, um die nötigen Vorkehrungen zu treffen, bevor die Allgemeinverfügung des Landkreises am Donnerstag in Kraft tritt. Die hierin enthaltenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sollen neu bewertet werden, wenn die 7-Tage-Inzidenz an mindestens drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 100 unterschreitet.“
Über die Klassenlehrkräfte werden Sie am Mittwoch informiert, welche Formen des Distanzlernens in den nächsten Tagen greifen sollen.
Den Elternbrief der Schulleitung der A-L-S können Sie HIER  einsehen.

Pläne für weiteren Öffnungsschritt nach den Osterferien

Das Hessische Kultusministerium plant, dass nach den Osterferien die Kinder wieder an allen Tagen die Schule besuchen sollen.
Voraussetzung für eine tägliche Beschulung wäre allerdings, dass es nur ein leichtes Infektionsgeschehen in Hessen gibt. Somit kann nur kurzfristig darüber informiert werden, ob die Planungen wie gewollt in die Realität umgesetzt werden können.

Das Elternanschreiben des Kultusministers können Sie HIER  nachlesen.

Notbetreuung ab 22. Februar

  • In der Notbetreuung können die Kinder an ihrem Wochenplan arbeiten. Geben Sie daher bitte Ihrem Kind alle benötigten Schulmaterialien mit.
  • Notbetreuungskinder aus den Klassen 1a, 1b und 2a finden sich bitte im Betreuungsraum ein.
    Notbetreuungskinder aus den Klassen 2b, 3a, 3b und 4 werden im Musikraum betreut.
  • Während der Notbetreuung besteht Maskenpflicht. Wir werden regelmäßige Maskenpausen einrichten.
  • Auch wenn die Kinder an ihren Wochenplänen arbeiten, übernehmen wir keine „Garantie“ dafür, dass alle Aufgaben komplett erledigt sind. Lassen Sich sich daher täglich die Arbeiten Ihres Kindes zeigen.

Maskenpflicht

  • Im Wechselunterricht besteht Maskenpflicht.
  • Empfohlen wird der Einsatz von medizinischen Masken (FFP2- oder OP-Maske).
  • Community-Masken sind ebenfalls akzeptabel, sofern sie regelmäßig gewaschen werden.
  • Während des Unterrichts werden wir Maskenpausen einrichten.
  • Geben Sie Ihrem Kind doch bitte immer auch eine Ersatzmaske, sowie ein sauberes Aufbewahrungsbehältnis (z.B. Beutel oder Frühstücksbox) mit.

Informationen zum Wechselunterricht

Wechselunterricht ab dem 22. Februar

Diese Beschulungsform könnte etwa bis zu den Osterferien gelten.
Bei einer sich stark verändernden Infektionslage kann jedoch auch kurzfristig wieder davon abgewichen werden.

Die Kinder einer Klasse werden in zwei Teilgruppen eingeteilt. Die einzelnen Gruppen haben an zwei Tagen pro Woche in der Zeit von jeweils 8:00 Uhr bis 12:30 Uhr Unterricht an der Schule (Frühaufsicht ab 7:30 Uhr).

An den Zwischentagen bearbeiten sie ihren Wochenplan im Homeschooling.

Sollte für diese Zwischentage keine Betreuungsmöglichkeit zur Verfügung stehen, kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Notbetreuung an der Astrid-Lindgren-Schule in Anspruch genommen werden. Dazu ist die Vorlage einer Bescheinigung des Arbeitsgebers Voraussetzung.

Der Mittwoch ist für Fördermaßnahmen reserviert. Eltern, deren Kinder an diesen Fördermaßnahmen teilnehmen sollen, werden über die jeweiligen Klassenlehrkräfte informiert.

Im Anschluss an den Unterricht können Kinder, die für die Nachmittagsbetreuung angemeldet sind, bis spätestens 15:00 Uhr an der Schule betreut werden. Ein Mittagessen wird angeboten.

Mal auf andere Gedanken kommen…

Noch immer kann von einem „normalen Leben“ keine Rede sein.
Da ist es umso wichtiger, sich mit Dingen zu beschäftigen, die gute Laune machen.
Vielleicht kann das Anschauen der Filme von Astrid Lindgren ja dabei helfen…
Egal, ob Pippi Langstrumpf, Michel, Ronja Räubertochter oder die Kinder aus Bullerbü:
Diese Heldinnen und Helden sollte man in seiner Kindheit unbedingt kennenlernen!
Unsere kleine Sammlung mag dazu kleine Anregungen geben (einfach das Bild anklicken!).

Wie geht es weiter? Hier die ersten Planungen:

  • Das Hessische Kultusministerium hat einen Plan vorgelegt, wie eine stufenweise Öffnung der Schulen konkret aussehen soll.
  • In der Woche vom 15. bis 19. Februar soll es demnach noch beim „Homeschooling“ bleiben. Eine Notbetreuung wird in dieser Zeit weiterhin angeboten. In die Notbetreuung können – wie bisher auch- nur die Kinder aufgenommen werden, die der Schule bis Freitag, den 12. Februar, 08:00 Uhr, per E-Mail gemeldet wurden (grundschule-hauneck@web.de).
    Ab 7:30 Uhr wird die Schule geöffnet sein. Die eigentliche Betreuung findet statt von 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr. Kinder, die im Pakt angemeldet sind, können danach in die Nachmittagsbetreuung wechseln.
  • Sofern es das Infektionsgeschehen zulässt, soll ab dem 22. Februar wieder Präsenzunterricht in Form eines Wechselmodells angeboten werden. Das heißt: Die Schüler werden an ca. 2 Tagen pro Woche in Kleingruppen unterrichtet, an den Zwischentagen arbeiten sie zu Hause an ihren Aufgaben. Während des Unterrichts gilt Maskenpflicht für alle! Medizinische Masken werden empfohlen.
    An den Zwischentagen wird auch wieder eine Notfallbetreuung eingerichtet. Diese darf aber nur im äußersten Notfall genutzt werden, da unsere personellen Ressourcen begrenzt sind und wir ansonsten die Beschulungszeiten weiter kürzen müssten.
  • Eine genaue Ausarbeitung der Wechselmodell-Modalitäten wird noch erarbeitet.
  • Weitere Ausführungen zu den Planungen können Sie HIER  nachlesen!

Betreuungs-Infos

  • Da momentan lediglich eine Notbetreuung angeboten wird, startet das Ganztagsangebot erst ab 12:30 Uhr mit dem Mittagessen und der Betreuung. Sollten Sie für Ihr Kind zudem eine Frühbetreuung ab 07:00 Uhr benötigen, so kontaktieren Sie die Schulleitung bitte einige Tage vorher, da wir dann zusätzliches Personal mit einplanen müssen.
  • Sollte Ihr Kind für das Mittagessen angemeldet sein, derzeit aber gar nicht an der Notbetreuung teilnehmen, so denken Sie bitte daran, Ihr Kind über das meal-O-Portal vom Mittagessen abzumelden, da ansonsten die Mittagessen-Beträge weiterhin abgebucht werden.

Infos zur Notbetreuung

  • Grundsätzlich gilt weiterhin der Appell an alle Eltern, ihre Kinder – wenn möglich – zuhause zu lassen. Sollte dies nicht möglich sein, so können Sie Ihr Kind per E-Mail (grundschule-hauneck@web.de) für die Notbetreuung anmelden.
  • Die Notbetreuung wird angeboten in der Zeit von montags bis freitags, jeweils von 07:30 Uhr bis 12:30 Uhr, und findet in mehreren Klassenräumen der Schule statt.
  • Anmeldungen können nur wochenweise erfolgen und müssen der Schule per E-Mail bis jeweils Freitag, 8:00 Uhr vorliegen, da die Schulen die exakten Daten bereits freitags vormittags weiterleiten muss. Wie bitten um Ihr Verständnis.
  • Alle Kinder, die vor oder nach der Notbetreuung den Schulbus nutzen, müssen während der Busfahrt eine medizinische Maske (FFP2 oder OP-Maske) tragen!

Weihnachtsgrüße

Was soll man zu Weihnachten wünschen, am Ende eines sehr besonderen Jahres und am Anfang eines weiteren Lockdowns…?
Wir wünschen allen, zuversichtlich zu bleiben, dass das kommende Jahr hoffentlich besser wird!
Wir wünschen allen, die derzeitigen Einschränkungen als Chance zu sehen, sich in der engsten Familie aufeinander einlassen zu können!
Wir wünschen allen ein friedvolles und harmonisches Weihnachtsfest!

In der zurückliegenden Adventszeit war es uns an der A-L-S wichtig, nicht ganz auf liebgewonnene Rituale zu verzichten. So haben wir uns montags vor Beginn des Unterrichts erst einmal auf dem Schulhof getroffen und der Musik und einer Fortsetzungsgeschichte gelauscht… 🙂

Schulbus-Situation am letzten Schultag

Da am letzten Schultag vor Beginn der Weihnachtsferien damit zu rechnen ist, dass die Schulbusse besonders voll sein werden, empfehlen wir, das eigene Kind möglichst abzuholen.

Dabei wäre jedoch folgendes Vorgehen wichtig:
– Bitte halten Sie nicht im Bereich des Wendekreises oder am Bürgersteig entlang des Schulgeländes! Dies gefährdet nämlich Fußgänger in starkem Maße.
– Nutzen Sie bitte die neuen Parkplätze des REWE-Marktes!
– Bilden Sie möglichst Fahrgemeinschaften (allerdings nur mit Kindern der gleichen Klassengruppe)!
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

WordPress.com.

Nach oben ↑